Madpisa, Kleiner Laden zum Drucken

Im Jahr 2015 entdeckte Moshe Gamliel Maschinen, die jedes von ihm gewünschte Material bedrucken konnten, aber sie waren sehr groß, schwer und teuer. Dann stolperte Gamliel über den ValueJet 426UF von Mutoh, eine relativ kleine Maschine und zudem nicht teuer.
stories-madpisa-banner1
stories-madpisa-image3

DIE HERAUSFORDERUNG

Madpisa, hebräisch für „Kleiner Laden zum Drucken“, war gezwungen, sich an die Herausforderungen neuer Wettbewerber anzupassen: der Smartphones. Da Smartphones die ganze Welt des Fotodrucks auf den Kopf gestellt haben, ging es hier wirklich um die Frage, sich anzupassen oder unterzugehen. Das Drucken von Bildern war ein sterbendes Geschäft und kannte nur eine Richtung: abwärts. Moshe Gamliel, der Besitzer von Madpisa, und seine Frau Osnat waren gezwungen, ihr Geschäftskonzept zu überdecken.

Das Produkt im Anwenderbericht: ValueJet 426UF

VON DER ARBEITSLOSIGKEIT ZUM ERFOLG

Für Moshe Gamliel begann alles im Jahr 1999, als sein Vater Pinhas Gamliel entschied, für seinen Sohn ein ums Überleben kämpfende Geschäft zu kaufen. Moshe war Schauspieler und Regisseur und zu der Zeit arbeitslos. Mit dem angeschlagenen Geschäft als Geschenk seines Vaters begann er zusammen mit seiner Frau Osnat, mit sehr alter Technologie T-Shirts in einem Einkaufszentrum zu bedrucken. Alle seine Maschinen wurden in einem alten und staubigen Lagerhaus gelagert und waren so gut wie eingemottet. Zu diesem Zeitpunkt entschied Moshe, diesen Maschinen neues Leben einzuhauchen und sie wieder ans Laufen zu bringen.

Im Jahr 2000 schloss Moshe eine Vereinbarung mit dem Einkaufszentrum Hasharon in Netaya (Israel), die Maschinen in einem Restaurant aufzustellen. Die Maschine passte kaum in den kleinen und engen Raum, aber sie schafften es schließlich, die Maschine ins Innere zu zwängen und begannen damit, T-Shirts zu drucken. Drei Jahre lang verbrachten Moshe und seine Frau Osnat mindestens zwölf Stunden pro Tag mit der Maschine, bis sie entschieden, den Namen ihres Geschäfts in Madpisa, „Kleiner Laden zum Drucken“, zu ändern.

Schon bald danach mussten sie das Restaurant verlassen und entschieden sich, in ein neues unabhängiges Ladengeschäft im gleichen Einkaufszentrum zu ziehen. Das schien ein Segen zu sein, denn ihr Geschäft blühte auf und sie stellten zehn weitere Mitarbeiter ein und erweiterten ihr Angebot auf die Lasergravur. Aber das war noch nicht ihr größter Erfolg. Auf dem Weg zu ihren wahren Sehnsüchten und Wünschen für ihr Geschäft stießen sie auf einige Hindernisse, eines größer als das vorherige.

DIE GEBURT DER SMARTPHONES

Es war wie ein Blitz aus heiterem Himmel, als Smartphones auf der Spielfläche erschienen und die Welt von Madpisa auf den Kopf stellten. Moshe und Osnat waren gezwungen, ihr Geschäft zu überdenken und stießen auf den ValueJet 426UF von Mutoh. Kurz danach erwiesen sich Smartphones dann im Nachhinein als Segen. Die einzigartigen Möglichkeiten des ValueJet 426UF machten sie in Kombination mit dem kreativen Einsatz bei Madpisa und einer innovativen App, die Moshe selbst entwickelte, noch erfolgreicher als zuvor. Sie erweiterten das Madpisa-Ladengeschäft auf zwei weitere Standorte und starteten in der Zwischenzeit ihre App, die nun auch in ähnlichen Geschäften verbreitet ist. „Mit dem ValueJet 426UF von Mutoh haben wir hart daran gearbeitet, unser Geschäft mit stärker personalisierten, originelleren und einmaligeren Produkten als je zuvor zu retten. Wir wussten, dass wir zur Rettung unseres sterbenden Geschäfts für den Druck von Fotos etwas unternehmen mussten. Dieser ValueJet 426UF gab uns neue Inspiration und Ideen und jetzt glauben wir, dass alles möglich ist“, erklärt Moshe Gamliel.

ALLES IST MÖGLICH

Heute hat das Geschäft noch größere Ausmaße angenommen und kann an seinem Standort in dem teuren Einkaufszentrum festhalten, wo die hohen Kosten ein erschwerender Faktor sind. Das war aber nicht das Ende für Moshes Ehrgeiz: Er begann damit, Muster und Vorlagen zu erstellen und verkaufte diese zusammen mit den Ausgangsmaterialien an andere Geschäfte, die ebenfalls über einen ValueJet 426UF verfügen, damit diese selbstständig drucken konnten. Im Grunde packte er die Maschinen, Ideen und Innovation zusammen und ermutigte vier seiner guten Freunde, es ihm nachzutun und auch mit dem Drucken zu beginnen. „Heute stehen mehr als 70 % der Tätigkeiten bei Madpisa in Zusammenhang mit dem ValueJet 426UF von Mutoh, und wir haben nicht vor, da aufzuhören. Der Grund für den Kauf dieses Druckers war, dass er sehr stabil und zuverlässig ist, aber auch auf alle Anforderungen unserer Kunden eingeht, da die meisten Drucke nicht größer als 30 x 40 cm sind“, fährt Moshe Gamliel fort. „Hinzu kommt, dass der ganze Prozess der täglichen Wartung so einfach und leicht zu erledigen ist, dass er auch von neuen Mitarbeitern und sogar Lehrlingen erledigt werden kann.“

EINBINDUNG IN DEN ERSTELLUNGSPROZESS

Mit dem ValueJet 426UF werden die Kunden von Madpisa in den Erstellungsprozess und das Geschäft eingebunden, wenn sie im Laden warten und zusehen, wie der Drucker ihre Fotos auf die gewünschten Materialien druckt. Manchmal werden sie sogar selbst Teil der Innovation, da sie häufig Produkte von zu Hause mitbringen, auf die die Bilder gedruckt werden sollen. Mit der Verwandlung von einer T-Shirt-Druckerei in einem Restaurant zu einem Geschäft, in dem Bilder gedruckt werden und das von der Verbreitung von Smartphones getroffen wurde, hat Madpisa sich zu einem sehr erfolgreichen Fotoladen mit Einbindung des Kunden entwickelt. Der ValueJet 426UF hat dabei eine entscheidende Rolle gespielt.

stories-madpisa-image4

Im Jahr 2015 entdeckte Moshe Gamliel Maschinen, die jedes von ihm gewünschte Material bedrucken konnten, aber sie waren sehr groß, schwer und teuer. Dann stolperte Gamliel über den ValueJet 426UF von Mutoh, eine relativ kleine Maschine und zudem nicht teuer. Durch die Kombination des ValueJet 426UF mit einer App gingen innerhalb kurzer Zeit viele Druckanfragen aus dem ganzen Land auf einer Vielzahl von Materialien bei ihm ein.

stories-madpisa-banner3
)